Montag, 5. November 2012

Schale-in-Schale

Wenn ich in die Werkstatt gehe habe ich meistens schon ein Konzept, 
was aus dem einen oder anderen Hölzchen werden soll. 
Am liebsten sind mir brauchbare Dinge für den täglichen Bedarf.
So auch hier. Schale in Schale
Pistazien, Walnüsse & Co sind dann in der einen Schüssel, die ausgelösten 
Kerne im Kropf und die "Naturverpackung" in der anderen Schüssel. 
1. Rüster 40 x 200 mm und 3 mm Wandstärke
2. Bergahorn 40 x 145 mm 3 mm Wandstärke
Beide Schalen bis 220 geschliffen und Oberfläche nur Vaselineöl.







Kommentare:

  1. Lieber Sigi!
    Die beiden Schalen sind wunderschön. Holz macht eine Wohnung wohnlich und gemütlich.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. ui ... machst du diese Schalen selber?
    ich bin beeindruckt! toll!!
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  3. Mit Holz zu arbeiten, stelle ich mir sehr angenehm vor, schon alleine vom Geruch her. In meiner Kindheit war ich häufig bei einer Freundin, deren Großeltern eine Schreinerei hatten.... den Holzgeruch habe ich heute noch als sehr angenehm in der Nase.
    Die Schalen sehen super aus, sicher findest du jede Menge Abnehmer für die hübschen Gegenstände. Herzlichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Blumen!
    Poldi: Ja, das stimmt. Ton und Holz ist bei uns überall, wo´s geht, in Verwendung.
    Heidi: Ja, freilich, meine Passion ist, alles eckige rund zu machen.
    Zaunwinde: Das ist es wirklich. Vor allem, wenn man duftende Hölzer bearbeitet wie Zirbe oder Wacholder.
    Abnehmer für meine abgerundeten Hölzer gibt es immer.

    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen